Die Makrofotografie ist für mich eine völlig eigene Welt der Fotografie. Das beginnt schon bei der Planung vor dem Verlassen der Hauses. Man zieht mit einer gänzlich anderen Ausrüstung los und verliert sich mit einem anderen Blickwinkel im Detail von manchmal wenigen Quadratmetern auf einer Wiese. Kommt sonst mein Gimbal-Head auf das Dreibein, ist es hier ein Kugelkopf (z.B. MB50) und das sonst so mißachtete 100er Makroobjektiv findet jetzt aufgrund des fehlenden Teleobjektivs ausreichend Platz im Fotorucksack; dazu dann auch mal der Bohnensack.

An dieser Stelle ein paar klassische Makroaufnahmen aus den letzten Monaten.