Ornithologische Forschung

Seit einigen Jahren beschäftige ich mich mit populationsökologischen Untersuchungen ausgewählter Vogelarten. Mein Biologiestudium habe ich mit einer wildtierökologischen Studie zur “Aasnutzung durch Kolkraben” abgeschlossen und nutze seit 2004 populationsgenetische Methoden zur Beantwortung diverser ökologischer Fragestellungen. Einen Einblick in meine Forschungsarbeiten findet sich hier:

Auerhahn (Tetrao urogallus)

Auerhahn (Tetrao urogallus)

Ökologische Forschung für den Artenschutz …

Auerhühner stellen sehr komplexe Ansprüche an ihren Lebensraum. In Mitteleuropa besiedeln sie naturnahe Wälder der Mittelgebirge und des Alpenraumes und sind u.a. an das Vorhandensein strukturreicher Nadelbaumbestände mit Blaubeervorkommen angewiesen. Diese Raufußhühner gelten allgemein hin als sehr störungssensibel …

Auerhuhn (Tetrao urogallus)
Cap Vulture

Cape Vulture

Satellitentelemetrie …

Aasfresser haben einen schlechten Ruf. Viele obligate Aasfresser sind daher in ihren Beständen bedroht und bedürfen des besonderen Augenmerks seitens des Arten- und Naturschutzes. Dies gilt umso mehr, da diese Arten einen besonderen Stellenwert im Ökosystem besitzen… Wir beschäftigen uns im Rahmen eines Forschungsprojektes mit dem seltenen und bedrohten Kapgeier in Südafrika. Die Kolonien dieses Großvogels sind weiträumig über das südliche Afrika verstreut. Ob diese miteinander in (genetischem) Austausch stehen ist nicht abschließend geklärt. Die Telemetrie der Jungvögel soll jetzt Licht in das Dispersalverhalten der Art bringen… Besuchen die immaturen Vögel andere Kolonien oder lassen sich sogar dort zur ersten Brut nieder ?!

Kapgeier (Gyps coprotheres)
Corvus corax - wildlife

Corvus corax – wildlife

Falsch verstandene Ökologie …

Tausendfach vergiftet, abgeschossen oder erschlagen, schreiben viele Rabenvogelarten in Europa eine “schwarze Geschichte”. Auch der größte heimische Singvogel, der Kolkrabe, erlitt in Europa massive Bestandseinbrüche und wurde schließlich großflächig ausgerottet. Heute hat der Kolkrabe große Bereiche seines ehemaligen Brutareals wieder besiedelt…

Kolkraben (Corvus corax)
DNA - Extraktion aus Federn

DNA – Extraktion aus Federn

Isolierte Reliktpopulationen …

Die Ringdrossel – auch Ringamsel genannt – besiedelt lichte Nadelwäder der Mittelgebirge, Moorwälder in Skandinavien oder Bergwälder der Alpen. Lokal existieren in den mitteleuropäischen Mittelgebirgen nur noch kleine Reliktpopulationen. Ob diese kleinen Populationen überlebensfähig sind und ob klimatische Veränderungen einen Einfluss auf diese Bestände haben können, testen wir aktuell in einem kleinen Forschungsprojekt am Fachbereich Biologie der Universität Marburg. Wir sind noch auf der Suche nach zusätzlichem Probenmaterial aus ornithologischen Sammlungen oder Feder- sowie Blutproben von Ringdrosseln aus rezenten Brutpopulationen. Mittels populationsgenetischer Methoden möchten wir diesen Fragestellungen nachgehen …

Ringdrossel (Turdus torquatus)

Neben den oben erwähnten Arbeiten bin oder war ich auch in folgende Projekte involviert:

  • Populationsgenetische Untersuchungen an Kleinsäugern (Afrikanische Vierstreifen-Maus, Rhabdomys pumilio) in Südafrika …
  • Untersuchungen zu Webervögeln (Philetairus socius) in Namibia …
  • Genetische Untersuchungen an der Muräne (Murena helena) …

Sonstige Publikationen: 

Rösner S, Gießelmann UC, Meyer J, Schwager M, Wiegand T, Lück-Vogel M, Brandl R (2010): Coloniality of Birds in the Kalahari – Spatial Distribution of Trees and Nests of the Sociable Weaver (Philetairus socius).” In Biodiversity in Southern Africa. Volume 2: Patterns and Processes at Regional Scale. Göttingen & Windhoek: Klaus Hess Publishers.

Krug, C. B., Brandl, R., Boonzaier, C., Cabral, J., Esler, K. J., Grant, P. B. C., Heelemann, S., Horn, A., Keil, M., Kongor, R. Y., Meyer, J., Nottebrock, H., Poschlod, P., Reisch, C., Rösner, S., Samways, M. J., Schurr, F. M., Vrdoljak, S. (2010): Keeping the Cape Lowland archipelago afloat. – In: Hoffman, M. T., Schmiedel, U., Jürgens, N. [Eds.]: Biodiversity in southern Africa. Volume 3: Implications for landuse and management: pp. 151-179, Klaus Hess Publishers, Göttingen & Windhoek.